DIE SWD bezieht ihre neue Außenstelle in WERSTEN

Bewohner der SWD-Häuser in Wersten können sich bald auf eine neue Anlaufstelle freuen, die zurzeit aufgrund der Corona-Pandemie noch geschlossen ist. Zukünftig können während der Sprechzeiten des Mieterservice an der Langenfelder Straße Fragen mit den Hausmeistern, den Mitarbeitern vom städtischen Wohnungsamt und sogar mit der Polizei geklärt werden.

Akten und Ordner sind ausgepackt, auch die Telefon- und Internetleitungen funktionieren endlich. Vier Räume stehen zur Verfügung – und sie werden auch gebraucht. „Mehrere Spezialisten arbeiten dort mit mir und meinen Kollegen, so dass sich Mieter bestimmt weiter gut betreut fühlen werden“, sagt Tobias Mußbach. Der 34-Jährige Mietsachbearbeiter und Immobilienkaufmann hat mit seinen Kollegen nun viel Platz.

Jeden Werktag sind Marc Herbert und Christian Roth vor Ort. Sie sind als Hausbeauftragte zur Stelle, wenn etwas in der Wohnung nicht ganz in Ordnung ist. Die Mieter können von 11 bis 12.30 Uhr zum Mieterservice kommen und kleine Mängel melden. Marc Herbert und Christian Roth nehmen die Info auf, verabreden einen Termin zur Besichtigung des Schadens und können ihn oft sofort beheben. Bei größeren Defekten beauftragen sie eine externe Firma, sich der Sache anzunehmen. Aber auch andere Fragen werden geklärt. Was soll ein Mieter tun, wenn er sich dauerhaft durch Lärm aus der Nachbarwohnung gestört fühlt? Und wie können die Nachbarn gerecht organisieren, dass das Treppenhaus immer blitzblank ist? Herbert und Roth wissen immer Rat.

Die bereits bestehende Zusammenarbeit zwischen der SWD und dem städtischen Amt für Soziales bleibt auch mit dem Umzug des Mieterservice an die Langenfelder Straße bestehen. So gibt es Hilfe für Bewohner, die ihre Miete nicht mehr pünktlich bezahlen können. Dienstags von 14 bis 16 Uhr und donnerstags von 10 bis 12 Uhr hört sich Martina Voss als Mitarbeiterin vom Amt für Soziales die Sorgen der Mieter an und erarbeitet einen Lösungsweg. Oft kann schon eine Zahlung der Miete in kleineren Raten hilfreich sein oder es wird ein Weg zur Mietschuldenübernahme gesucht. „Die Zusammenarbeit ist wichtig, um eine Wohnungslosigkeit der Menschen auf jeden Fall zu vermeiden“, so Mußbach.

„Achtung, Polizei!“ heißt es im neuen SWD-Servicecenter jeden ersten Dienstag im Monat. Denn von 15 bis 16 Uhr ist Sprechstunde der Ordnungshüter. Den Job der Quartiersmanagerin hat Dorothee Linneweber. Ihre Aufgabe ist, mit den Bürgern ins Gespräch zu kommen, ihre Sorgen, Wünsche und Ideen für ein besseres Wohnen anzuhören.  „Vor kurzem hat eine Mieterin vorgeschlagen, im Hinterhof eines Hauses eine Terrasse zu bauen“, erzählt Tobias Mußbach. Dorothee Linneweber kümmert sich um die Verwirklichung dieser guten Idee.

Zu erreichen sind Tobias Mußbach unter Telefon 0211 8904-133 und Martina Voss vom Amt für Soziales der Stadt Düsseldorf unter 0211 899-7886.

© SWD, Sebastian Thesing

Zurück