Haustiere sind keine Weihnachtsgeschenke

Weihnachten naht und die Suche nach den passenden Geschenken für die Lieben läuft bereits auf Hochtouren. Besonders Kindern werden zu Weihnachten viele Wünsche erfüllt, und nicht selten handelt es sich dabei um ein eigenes Haustier. Doch die Freude vergeht schnell, wenn die mit der Tierhaltung verbundenen Pflichten in den Vordergrund treten. Denn vielen Kindern ist nicht bewusst, dass Tierhaltung mit Verantwortung und Arbeit verbunden ist. Vielen Eltern ist nicht klar, dass die Hauptverantwortung für den neuen Mitbewohner bei ihnen liegt.

Die Anschaffung eines Tieres muss sehr gut überlegt sein, erst wenn jedes Familienmitglied einverstanden ist und sich jeder seiner Verpflichtung gegenüber dem Tier bewusst ist, kann man sich ein Haustier zulegen.

Viele Tiere landen aufgrund von unüberlegtem handeln nach Weihnachten vermehrt in Tierheimen. Im schlimmsten Fall werden die Tiere dann sogar einfach ausgesetzt oder bei einem bevorstehenden Umzug zurückgelassen. Die Gründe sind vielfältig: Der neue Mietvertrag untersagt die Tierhaltung, aus dem niedlichen Katzenkind wird eine "Kratze-Katze", das Kaninchen beginnt streng zu riechen oder der Hund hinterlässt Pfützen in der Wohnung. Auch von den hohen Kosten der Tierhaltung für Futter, Ausstattung und Tierarztkosten werden viele überrascht.

Informieren Sie sich im Internet zum Beispiel unter www.tiere-online.de oder www.tierfreunde.de oder in einem Tierheim in Ihrer Nähe. Wenn nach Weihnachten und reichlicher Überlegung der Wunsch nach einem Haustier noch besteht, dann ist das örtliche Tierheim die richtige Adresse.

Tipp für SWD-Mieter: Falls Sie planen, sich in nächster Zeit einen Hund oder eine Katze zuzulegen, wenden Sie sich vorher bitte an Ihren Mietsachbearbeiter.

Zurück