Polizei warnt vor Corona-Trickbetrügern am Telefon

Zurzeit nutzen Kriminelle die aktuelle Verunsicherung in der Pandemie, um an das Bargeld bevorzugt älterer Menschen zu gelangen. Die Trickbetrüger geben bei ihrem Anruf vor, ein Verwandter oder ein Freund eines Verwandten zu sein, der am Corona-Virus erkrankt ist und für die Behandlung viel Bargeld braucht. Die Senioren werden unter Druck gesetzt, auch mit mehreren Anrufen, ihr Bargeld in der Wohnung abzugeben oder Geld von der Bank zu holen. Die Vorgehensweise entspricht dem schon länger bekannten “Enkeltrick", bei dem Telefonbetrüger vorgeben, Angehörige in anderen Notlagen wie einer Reifenpanne zu sein. Das benötigte Geld soll in den meisten Fällen von einem Boten abgeholt werden.

Die Polizei Düsseldorf rät vor allem älteren und allein wohnenden Bürger, sich an folgende Tipps zu halten:

  • Niemals sollte Bargeld an Unbekannte Personen übergeben werden.
  • Niemals fremden Personen den Eintritt in die Wohnung gewähren.
  • Bei Anrufern mit angeblich erkrankten Angehörigen misstrauisch werden.
  • Anrufende grundsätzlich auffordern, seinen oder ihren Namen selbst zu nennen, statt sich auf die Frage einzulassen “Rate mal, wer Dich hier anruft”.
  • Keine Informationen zu finanziellen Verhältnissen weitergeben: Fakten wie Bankdaten, Passwörter, Pins oder die in der Wohnung befindlichen Bargeldsummen haben in Telefonaten keinen Platz.
  • Keine Informationen zu familiären Verhältnissen weitergeben, zum Beispiel ob jemand allein wohnt oder der Ehepartner gegenwärtig nicht zu Hause ist.
  • Keine ungebetene Hilfe von anrufenden Fremden annehmen – auch nicht von unbekannten Handwerkern.
  • Bei Betrugsverdacht sofort die Polizei unter der Telefonnummer 110 anrufen – auch, wenn jemand schon Opfer des Corona-Enkeltricks geworden ist. Nur so hat die Polizei eine Chance, den Betrügern auf die Spur zu kommen.

Auf der Seite www.weisser-ring.de finden Sie noch weitere Präventionstipps zu verschiedensten Betrugsmaschen, außerdem finden Sie dort Unterstützung, falls Sie Opfer geworden sind.

 

Zurück