In der Witzelstraße in Düsseldorf Bilk entsteht zur Zeit das größte SWD-Projekt

 

Ein Bürogebäude mit 4600 m2 Nutzfläche und 160 Wohnungen (für UKD-Beschäftigte) werden bis zum Herbst 2020 auf der ehemaligen Industriebrache, dem sogenannten „Hasenclever-Gelände“ für die SWD gebaut.

Insgesamt entsteht auf dem Gelände ein ganz neues innerstädtisches Wohnquartier. Die Wilma Wohnen West aus Ratingen als Projektentwickler und Bauträger investiert hier mehr als 100 Millionen Euro in das Projekt „Freiraum: Neues Wohnen in Bilk“ mit insgesamt 218 Wohnungen und 51 Stadthäusern, Bürogebäuden sowie einer vierzügigen Kindertagesstätte.

Schon im Herbst 2012 sprachen sich die Bilker Bezirksvertreter für die Planung eines neuen Wohngebiets auf dem Gelände aus. In Zusammenarbeit Wilma wurde ein mehrstufiger Wettbewerb angesetzt und durchgeführt. Als Sieger der sieben beteiligten Architekturbüros ging der Entwurf der sgp architekten + stadtplaner hervor. Diesen hatte sgp in Zusammenarbeit mit dem Garten- und Landschaftsplaner Michael Tänzer aus Hannover konzipiert. Auf dieser Planungsgrundlage wurde der Bebauungsplan ausgearbeitet, der im Oktober 2017 rechtswirksam wurde. Seit Ende 2017 befindet sich das neue Quartier in der Bauphase. 

Die Bauherren vor dem Entwurf für das gesamte Areal während der feierlichen Grundsteinlegung im September 2018: v.l.n.r. Wilma-Geschäftsführer Stefan Welkner, SWD-Chef Jürgen Heddergott, Oberbürgermeister Thomas Geisel, Friedrich P. Hachtel Gesellschafter Architekturbüro sgp aus Bonn und Jochen Siemes, Prokurist und Regiomanager, WILMA DW GmbH

Als Partner konnte dann ebenfalls 2017 die SWD gewonnen werden, die der Wilma aus dem Gesamtprojekt rund 11.611 Quadratmeter Fläche für rund 56,5 Millionen Euro abkaufte. Daraus entsteht nun ein Mehrfamilienhaus mit insgesamt 160 Wohnungen für 1 bis 4-Personen-Haushalte. Die Hälfte davon öffentlich gefördert, weitere 31 Wohnungen preisgedämpft, 49 frei finanziert. Der Baubeginn ist bereits erfolgt. Das gesamte Gebäude soll bis zum Herbst 2020 fertiggestellt sein, so daß dann die ersten Mieter ihre neuen Wohnungen beziehen können. 

Ansicht des modernen Wohngebäudes von der Witzelstraße aus. In diesem U-förmigen Gebäude entstehen 160 Wohnungen.

Ansicht des modernen Wohngebäudes von der neuen Planstraße aus. Schön zu sehen sind die nach Süden ausgerichteten Balkone.

Daneben entsteht auf dem Grundstück ein Bürogebäude mit insgesamt 4600 qm Fläche. In die oberen Etagen des Gebäudes wird die SWD einziehen und die neuen modernen Räume als Firmenzentrale nutzen. Das Erdgeschoss wird von einer 4-zügigen Kita bezogen, die in diesem Stadtteil dringend benötigte Kita-Plätze schafft. Auch hier ist der Baubeginn erfolgt. Die Fertigstellung und damit der Umzug der SWD in die neue Firmenzentrale für das 4. Quartal 2019 geplant. Wir werden Sie in unserem Newsbereich über den Baufortschritt regelmäßig auf dem Laufenden halten.

Ansicht der neuen SWD-Zentrale die bereits im 4. Quartal 2019 bezogen werden soll. Im Erdgeschoss befindet sich die Kita.

Die Geschäftsführer der SWD, Jürgen Heddergott und Dr. Eva-Maria Illigen-Günther, auf der Großbaustelle während der feierlichen Grundsteinlegung.

160 Wohnungen, 11.611 qm Wohnfläche, 4.600 qm Bürogebäude, 4-zügige Kita

Zeitstrahl Bauabschnitte

Gefördertes Wohnen für UKD-Beschäftigte

Am 27. Mai 2019 stellten OB Thomas Geisel, das Universitätsklinikum Düsseldorf (UKD) und die Städtische Wohnungsgesellschaft Düsseldorf (SWD) ihre Vereinbarung für gefördertes Wohnen von Beschäftigten des UKD vor. Die SWD vermietet die 160 Wohnungen dem UKD für Beschäftigte mit geringerem Einkommen.

Neben der Bezahlbarkeit ergibt sich auch ein Standortvorteil für aktuelle und zukünftige Beschäftigte des UKD – das Gebäude liegt direkt gegenüber der Universitätsklinik. Das Wohnungsangebot ist mit verschiedenen Grundrissen für 1 bis 4-Personen-Haushalte vielfältig, und gliedert sich in mehrere Kategorien. So sind 79 Wohnungen öffentlich geförderter Mietwohnungsbau, für die ein Wohnberechtigungsschein A oder B benötigt wird. Weitere 31 Wohneinheiten sind preisgedämpfter Mietwohnungsbau und 49 Wohnungen sind freifinanziert.

„Wir freuen uns, wenn die SWD vor allem für geringer verdienende UKD-Beschäftigte ein bezahlbares und hochattraktives Mietangebot machen kann“, sagte SWD-Geschäftsführerin Dr. Eva-Maria Illigen-Günther.  „Die SWD nutzt auch auf ihren anderen Tätigkeitsfeldern alle Chancen, um in der Landeshauptstadt bezahlbaren und vor allem sozial geförderten Wohnraum anzubieten und zu erhalten - das gilt für den Neubau sowie für den Bestand. Bisher bieten wir zum Beispiel Seniorenwohnungen an; mit diesem Projekt ermöglichen wir erstmals auch betriebliches Wohnen – mit einer neuen Zielgruppe, aber zu den gleichen Bedingungen wie bei den sonstigen Mietverhältnissen.“

OB Thomas Geisel betont, dass die SWD gleich im doppelten öffentlichen Interesse handelt, indem sie sowohl bezahlbaren Wohnraum für Arbeitnehmer mit geringerem und mittlerem Einkommen schafft sowie zugleich dafür sorgt, dass die Universitätsklinik ihrem Auftrag zur Gesundheitsversorgung der Bevölkerung weiter mit ausreichend Personal nachkommen kann indem sie Arbeitsplätze durch mehr Personalunterkünfte sowie Miet- und Dienstwohnungen attraktiver macht. Und auch die Vorstände des UKD, Prof. Dr. Dr. Frank Schneider und Ekkehard Zimmer begrüßen, dass die SWD hier ein Projekt schafft, welches Düsseldorf in doppelter Hinsicht hilft.

Schon Mitte 2020 sollen die 160 Wohnungen bezugsfertig sein und den ersten Mietern übergeben werden können.

Präsentierten das Modellprojekt "Günstiges Wohnen für Pflegekräfte" (von links): Dipl.-Kfm. Ekkehard Zimmer, Dr. Eva-Maria Illigen-Günther, OB Thomas Geisel, Prof. Dr. Dr. Frank Schneider © Landeshauptstadt Düsseldorf/Melanie Zanin

Präsentierten das Modellprojekt "Günstiges Wohnen für Pflegekräfte" (von links): Prof. Dr. Dr. Frank Schneider, OB Thomas Geisel, Dr. Eva-Maria Illigen-Günther, Dipl.-Kfm. Ekkehard Zimmer © Landeshauptstadt Düsseldorf/Melanie Zanin

Die Internetseiten verwenden so genannte Cookies. Cookies dienen dazu, unser Angebot nutzerfreundlicher, effektiver und sicherer zu machen. Weiterlesen …